Film als Text

Vorlesung vom 31.3.2022 im Rahmen der Vorlesungsreihe „Ansätze der modernen Filmtheorie“ von Prof. Dr. Volker Pantenburg, Filmwissenschaft Universität Zürich ///

Filme als Texte zu lesen bedeutet auch, sie als unabschliessbare Texturen zu entdecken: als ein Gewebe aus Bildern und Klängen, das sich immer wieder neu verändert.

Ausgehend von den Filmtextanalysen von Raymond Bellour und Marie-Claire Ropars geht es in dieser Vorlesung um Alfred Hitchcocks THE BIRDS und um Vögel als undechiffrierbare Zeichen, mit Stops bei Stéphane Mallarmé und Sherlock Holmes und beim Videoessay als Fortsetzung der Lektüre mit filmischen Mitteln.